Direkt zum Inhalt

Thomas Stepp M.D.O.

Facharzt für Allgemeinmedizin,

Ärztlicher Osteopath, Hausarzt

Was ist Ärztliche Osteopathie ?

Ärztliche Osteopathie

Die ärztliche Osteopathie ist ein ganzheitliches medizinisches Fachgebiet.

Osteopathie behandelt 

  • Schmerzen des gesamten Bewegungsapparats, ausgehend von blockierten Muskeln und Gelenken und irritierten Faszien an der Wirbelsäule, dem Becken und den Schädelknochen 
  • Blockierungen des Kiefergelenks (CMD) und Kopfgelenks (Atlastherapie)
  • Irritationen des Nervengewebes
  • Störungen an den inneren Organen

Sie hat ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten von Amerika, hat sich zwischen 1850 und 1900 an den Universitäten als medizinisches Studienfach etabliert und ist seither Teil der schulmedizinischen Versorgung in den USA.

Diagnostik

Die körperliche Untersuchung umfasst eine vollständige Abklärung der geschilderten Beschwerden, ggf. mit Röntgen, Computertomografie (CT) und Kernspintomografie (MRT).
Häufig sind Gelenk- und Muskelblockierungen die Schmerzursache. Ebenso können sie ausgelöst werden durch Funktionsstörungen der inneren Organe, insbesondere des Bauchraums, häufig sind Verklebungen oder Narben die Ursache als Folge von Entzündungen oder Operationen. 

Therapie

Eine Osteopathiebehandlung folgt immer, bis auf wenige Ausnahmen, einer weichen Vorgehensweise. Sie respektiert die anatomische Integrität der erkrankten Region. Die Behandlung wird deshalb als angenehm und entlastend empfunden.

Osteopathie und Chirotherapie bei Schmerzen in der Praxis Thomas Stepp M.D.O.  Facharzt für Allgemeinmedizin,  Osteopath, Hausarzt

Schmerzursachen

  • Gelenke
  • Muskeln
  • Faszien

Gelenke:   

  • Kiefergelenk Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
  • Kopf-/Atlasgelenk - Atlastherapie  
  • Kreuzdarmbeingelenk - Sacroiliacalgelenk

Kiefergelenk: Kiefergelenksschmerzen entstehen durch anhaltende chronische Spannungszustände der Kaumuskulatur und im Gelenk selbst als Folge von Biss- und Zahnfehlstellungen oder nicht korrekt arbeitenden Zahn- oder Aufbißschienen. Durch Weiterleitung Richtung Hinterhaupt und Halswirbelsäule führen sie zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens. Sie lösen chronische Kopf- und Rückenschmerzen aus, die bis in die Beine ausstrahlen können.

Kopfgelenk (siehe auch Atlastherapie): Es sorgt für eine ideale Positionierung des Schädels auf der Wirbelsäule. Dies ist uns nicht bewußt, hat allerdings eine zentrale Bedeutung für unser Wohlbefinden. Irritationen der Muskeln und Gelenke dieser Region führen deshalb zu Spannungskopfschmerzen , Migräne, Schwindel, Übelkeit und Ohrgeräuschen wie Tinnitus und Sehstörungen.

Kreuzdarmbeingelenk: ein Großteil aller lokalen Rücken- und Kreuzschmerzen hat seine Ursache in einer Funktionsstörung dieses Gelenks. Auch Schmerzen im Knie ohne nachweisbare Arthrose und wiederkehrende  Schmerzen in den Füßen (z.B. Fersensporn) haben in einer sogenannten Kreuzdarmbeingelenkblockierung häufig ihre Ursache.

Durch die gezielte Anwendung osteopathischer Behandlungstechniken, die einen ausdrücklich weichen Charakter haben, lassen sich akut aufgetretene Schmerzen, beispielhaft genannt im Kreuz,  gegebenenfalls schnell und erfolgreich therapieren. 

Arztpraxis Stepp Hannover Osteopathie

 

Muskulatur:

Schmerzen gehen häufig von Muskeln aus, die nicht mehr imstande sind, ihrer Funktion, dem Wechselspiel von Anspannung und Entspannung, nachzukommen. Aufgrund des übersäuerten Zellstoffwechsels verharrt der Muskel in einem Zustand latenter starker Anspannung.
Charakteristisch sind Hinterhaupt- und Nackenschmerzen sowie Schultergürtelschmerzen.

Faszien: 

Sie geben den Muskeln in einer Art Hülle ihre Form und grenzen sie zum Nachbargewebe ab. Fasziengewebe erzeugt dann Schmerzen, wenn seine Beweglichkeit auf dem Muskel eingeschränkt ist. Empfunden wird dies häufig als reißender Schmerz. Faszienschmerzen sind weit verbreitet und zugleich erfolgreich behandelbar.

Techniken der Osteopathie, Kiefererkrankungen und Kinderosteopathie

Die craniosacrale Osteopathie:

Ihr liegt die Erkenntnis zugrunde, daß Pulsationen der Gehirnflüssigkeit mit ihren Wirkungen auf die Schädelnähte bis in die Kreuzbeinregion fortgeleitet und dort wirksam werden. Im Vordergrund steht die Behandlung von Kopfschmerzen, Rücken- und Kreuzschmerzen, Migräne, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen und Tinnitus.

Die parietale Osteopathie:

Ihr liegt die Behandlung von anhaltend schmerzhaften Störungen der Muskeln und Gelenke entlang der gesamten Wirbelsäule und der Gliedmaßen zugrunde, hier typischerweise im Schultergürtel mit dem Schultergelenk, im Ellenbogengelenk mit Tennisarm sowie in den Füßen im Bereich der Sprunggelenke (Fersensporn).

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD):

Chronische Schmerzen im Kiefergelenk, auch geführt unter dem Begriff der Craniomandibuläre Dysfunktion, gehen mit Zahnfehlstellungen des Gebisses einher. Sie führen zu Gelenkblockierungen entlang der Wirbelsäule bis in das Becken und gehen mit den damit verbundenen chronischen Muskelblockaden einher. Die Korrektur der Gelenk- und Muskelblockierung ermöglicht Schmerzfreiheit und den Schutz vor wiederkehrenden Blockierungen durch Anpassung einer Aufbißschiene.

Kinderosteopathie - KISS Syndrom:

Säuglinge, die keine Ruhe finden können, latent zum Weinen neigen, die eine Fechterposition einnehmen und Gedeihstörungen entwickeln, leiden häufig an einer Fehlstellung des ersten Halswirbels Atlas. Sie wird ausgelöst durch die Kräfte, die unter der Geburt auf Kopf und Halswirbelsäule des Neugeborenen einwirken, genannt KISS Syndrom (Kopfgelenkinduzierte Symmetriestörung).
Eine erfolgreich durchführbare Osteopathiebehandlung befreit das Kind aus dieser Fehlstellung. Die geschilderten typischen Beschwerden bilden sich successive zurück, sodaß sich der Säugling nun ungestört entwickeln kann, wenn das Problem vollständig beseitigt ist.

Das Erkennen eines KISS Syndroms ist deshalb für das Kind essentiell. Andernfalls besteht das Risiko, daß sich im Lauf der Kindheit Lernstörungen, Migräne, Kopfschmerzen einstellen, sowie eine generelle Unlust, sich zu bewegen oder Sport zu treiben.

Liegen Hinweise  auf ein KISS Syndroms bei Kleinkindern oder Schulkindern vor, besteht auch dann noch die Möglichkeit, den Kindern mittels einer Korrektur der Atlas-Fehlstellung zu helfen.

Arztpraxis Stepp Hannover Osteopathie

 

Viscerale Osteopathie: 

Schmerzen an Muskeln und Wirbelsäule, v.a. im Beckenbereich und Zwerchfellbereich können ihr Ursache durch Störungen der inneren Organe, insbesondere des Magens, des Darms und der Nieren haben, häufig als Folge von Verklebungen im Bauchraum nach Entzündungen oder Operationen. 

Ärztliche Osteopathie und Kostenübernahme

Kosten werden durch die meisten, jedoch nicht durch alle Krankenkassen in unterschiedlicher Höhe übernommen. Ihre Krankenkasse wird Ihnen auf Anfrage mitteilen, in welcher Höhe sie sich an der Kostenerstattung beteiligt.